Kenjutsu

Kiseiken-Ryu

剣術 Kenjutsu

Kiseiken-Ryu Kenjutsu ist eine japanische Schwertkampfkunst ohne Wettkampf, bei der die Effektivität der Techniken sowie die Forderung des geistigen und körperlichen Gleichgewichts im Vordergrund steht. 

Der Umgang mit der scharfe Klinge ist ein wesentlicher Bestandteil des Unterrichts. Die Gefahr, sich selbst oder andere Personen zu verletzen, ist durch das Einhalten der Etikette jedoch sehr gering.

Anfänger üben grundsätzlich mit dem Bokuto (Holzschwert). Ist der Schüler weit fortgeschritten, darf er auch mit einem Shinken (scharfem Schwert) üben. Partnerübungen werden grundsätzlich mit einem Bokuto (Holzschwert) ausgeübt.

Zu beachten :  § Waffengesetz.

 

Kiseiken-Ryu Kenjutsu ist der Weg, Körper und Geist durch das Schwert zu vereinen.

Kiseiken-Ryu bedeutet wörtlich übersetzt
KI= Erwachende, SEI = Energie, KEN = Schwert, RYU = Schule

„Schwertschule der erwachenden Energie“

 

Im Kiseiken-Ryu werden Schwerttechniken, waffenlose Techniken, Meditation, Atemtechniken sowie die Philosophie des Bushi (Krieger) vereint. Dadurch wird das Bewusstsein des Körpers sowie die geistige Energie mobilisiert.

Eine große Bedeutung im Kiseiken-Ryu wird der Selbstverteidigung zugemessen. Zwar läuft ein Schüler des Schwertes heutzutage nicht mehr mit einem Schwert auf der Straße herum, allerdings kommen alle Techniken, die für den Umgang mit dem Schwert benutzt werden, auch in der Selbstverteidigung zum Einsatz.

Durch die Übungen in der Schwertkampfkunst werden Stabilität und Gleichgewicht des Körpers und des Geistes angestrebt, sowie:

  • Selbstvertrauen Ausstrahlung
  • Innerer Frieden und Ruhe
  • Harmonie von Körper, Geist und Seele
  • Schlagfertigkeit und Entschlossenheit
  • Konzentration und Reaktion
  • Haltung, Koordination, Prävention
  • Intuition und Demut
  • Selbstdisziplin und positive Einstellung
  • Selbstverteidigung und Kampfgeist
  • Kraft, Geschick und Beweglichkeit
  • Durchsetzungsvermögen